WSBK in Thailand Superpole Rennen und Rennen 2


17.03.2019
Das zweite Rennwochenende der Superbike Weltmeisterschaft in Thailand an diesem Wochenende wurde wieder von Álvaro Bautista, der heute das Superpole-Rennen und das zweite Rennen gewann, dominiert.

Der 34-jährige Spanier schaffte heute seinen sechsten Sieg, indem er sich beim Superpole-Rennen gegen Rea und Lowes durchsetzte und im zweiten Rennen sich vom Feld absetzte und das Rennen mit zehn Sekunden Vorsprung beendete.

Heute war kein guter Tag für Chaz Davies, der das Superpole-Rennen als Achter beendete und in Rennen 2 wegen eines technischen Problems aufgeben musste. Trotz dieses Rückschlags konnte sich der 32-Jährige verbessern, was das Selbstbewusstsein für die folgenden Rennen steigert.

Mit sechs Siegen führt Bautista die Weltmeisterschaft mit insgesamt 124 Punkten an und hat somit einen Vorsprung von 26 Punkten auf Rea, während Davies auf dem elften Platz mit 18 Punkten liegt. Das nächste Rennwochenende findet in drei Wochen von 5.-7.April in Aragón (Spanien) statt.

Álvaro Bautista (Aruba.it Racing - Ducati #19) – 1er / 1er
"Drei Siege, drei schnellste Runden und die Superpole! Das war ein perfektes Wochenende für mich! Wir wussten, dass es ein wichtiges Rennen wird, weil Kawasaki hier schon so oft gewonnen hat aber das ganze Team hat über das gesamte Wochenende gut mit dem Bike gearbeitet und alles lief gut. Es war nicht leicht, weil die Panigale V4 R auf allen Strecken neu ist, weshalb wir überall bei null beginnen. Von Anfang an hatte ich großes Vertrauen in das Bike und machte nur kleine Anpassungen am Grundsetup. Ich möchte mich einfach nur bei meinem Team und allen bei Ducati für einen fantastischen Job bedanken. Ich bin so glücklich! Jetzt haben wir ein bisschen Zeit um zu rasten bevor wir zu meinem Heimrennen fahren. Ich freue mich wirklich darauf und kann es kaum erwarten in Aragón vor den spanischen Fans zu fahren."

Chaz Davies (Aruba.it Racing - Ducati #7) – 8er / DNF
"Ich bin ziemlich enttäuscht, weil ich das Rennen heute nicht beenden konnte und nicht das volle Potenzial nach unseren Fortschritten heute Morgen entfalten konnte. Was das technische Problem angeht: nachdem ich merkte, dass etwas nicht stimmt und Geschwindigkeit verlor, entschied ich mich dafür den Motor zu retten und an die weitere Saison zu denken. Es war enttäuschend, die Verbesserungen nicht nutzen zu können, weil ich heute ein gutes Renntempo hatte und das Feeling am Bike viel besser war. Wir haben ein paar klare Ideen in welche Richtung wir gehen müssen und ich sehe schon Licht am Ende des Tunnels. Jetzt haben wir die Tests in Aragón vor dem Rennen, was eine gute Möglichkeit für weiter Verbesserungen ist."

Stefano Cecconi (Aruba.it Racing - Ducati Team Principal)
"Wir sind sehr glücklich über diese fantastischen Ergebnisse bei den beiden Übersee-Rennen die für uns aus verschiedenen Gründen für uns besonders speziell sind. Jetzt können wir es kaum erwarten, nach Aragón zu gehen, wo wir alle Voraussetzungen haben, um uns unseren Konkurrenten zu stellen und zu verstehen, wie sich alle entwickeln. Wir freuen uns für Álvaro, sind aber gleichzeitig enttäuscht, dass Chaz ein unglückliches Wochenende hatte, obwohl die Verbesserungen während der Rennen uns die Zuversicht geben, dass wir jetzt in die richtige Richtung gehen."

Marco Zambenedetti (Ducati Corse Track Technical Coordinator)
"Wir kamen nach Buriram und wussten, dass wir auf einer Strecke ohne Referenzmarken kommen, sowohl wegen des Layouts als auch wegen des extremen Klimas, und um zu überprüfen, ob alle unsere Arbeiten in Australien ein guter Ausgangspunkt waren. Mit Álvaro konnten wir Anfang Freitag ein hohes Wettbewerbsniveau halten, so dass das Motorrad bereits für seinen Fahrstil geeignet ist, auch auf verschiedenen Strecken. Was Chaz betrifft, so haben wir weiterhin methodisch gearbeitet und konnten am Wochenende eine Verbesserung seinerseits sehen. Leider konnte er aufgrund eines technischen Problems im zweiten Rennen kein gutes Ergebnis erzielen, obwohl es möglich gewesen wäre. Wir werden weiterhin hart arbeiten und es in Aragón erneut versuchen, mit der Gewissheit, dass wir ein immer wettbewerbsfähigeres Paket für beide Fahrer haben."



Gallerie:



Rennergebnis

Pos.Nr.FahrerMotorradAbstand z. Führenden
1 19 A. Bautista Panigale V4 R 31:05.590
2 1 J. Rea ZX-10RR 10.053
3 22 A. Lowes YZF R1 12.368
4 60 M. van der Mark YZF R1 17.378
5 91 L. Haslam ZX-10RR 17.518
6 33 M. Melandri YZF R1 18.925
7 11 S. Cortese YZF R1 23.281
8 21 M. Rinaldi Panigale V4 R 28.444
9 54 T. Razgatlioglu ZX-10RR 33.156
10 81 J. Torres ZX-10RR 33.224
11 28 M. Reiterberger S1000 RR 40.164
12 23 R. Kiyonari CBR1000RR 53.511
13 52 A. Delbianco CBR1000RR 1:08.576
DNF 7 C. Davies Panigale V4 R 13
DNF 66 T. Sykes S1000 RR 17
DNF 36 L. Mercado ZX-10RR
DNF 50 E. Laverty Panigale V4 R

Weitere aktuelle Artikel:

14.04.2019
10.04.2019
« Zurück