WSBK Test in Jerez


24.01.2019
Nach einem positiven Start gestern beendete das Aruba.it Racing - Ducati Team die ersten SBK-Tests 2019 in Jerez de la Frontera (Spanien). Alvaro Bautista und Chaz Davies fuhren 103 bzw. 58 Runden und schafften die 4. und 10. beste Zeit in den kombinierten WorldSBK-Zeiten und somit einen weiteren Schritt vorwärts bei der Entwicklung der Panigale V4 R.

Bautista wählte einen progressiven Ansact auf der neu aspahltierten Strecke und machte Fortschritte bei seiner Arbeit am Setup und fuhr die viertbeste Zeit mit 1:39,620 ein und verbesserte so seine Bestzeit vom Vortag um zwei Sekunden. Davies konnte wegen Rückenschmerzen nicht vollständig an den Tests teilnehmen aber er fuhr trotzdem 18 Runden mit einer persönlichen Bestzeit von 1:40,621. Das Aruba.it Racing - Ducati Team wird das nächste mal von 27. - 28. Januar bei den Tests in Portimão (Portugal) auf der Strecke sein.

Alvaro Bautista (Aruba.it Racing - Ducati #19) – 1:39.620
"Es waren ein paar positive Tage. Nach der Winterpause war es wichtig zurück auf die Rennstrecke zu kommen um sich wieder an die Geschwindigkeit und an das neue Bike zu gewöhnen. Der neue Asphalt war ein bisschen schwierig für uns. Der Grip war sehr niedrig und bei den niedrigen Temperaturen hatten wir kein besonders gutes Feeling. Trotzdem schafften wir es heute besser zu arbeiten. Die Strecke wurde besser und es war heute wärmer. Jetzt konzentrieren wir uns noch auf die Fahrposition und das Basis-Setup. Wir haben ein paar Änderungen versucht die mir gefallen haben und jetzt müssen wir in Portimão, einer Strecke die ich nicht kenne, noch ein paar Evaluierungen machen, was sehr interessant werden wird."

Chaz Davies (Aruba.it Racing - Ducati #7) – 1:40.621
"Heute konzentrierten wir uns auf den Motor und am Ende waren die Rundenzeiten OK wenn man die knappe Zeit auf die wir auf der Strecke hatten beachtet, aber wir hätten größere Verbesserungen machen können. Leider war es ein schwieriger Tag. Ich hatte seit gestern Schmerzen im Rücken. Es hatte nichts mit dem Crash zu tun aber über Nacht wurden sie schlimmer. Ich hatte zwei Behandlungen wodurch ich trotzdem ein paar Runden fahren konnte, was sehr wichtig war. Es sieht so aus als ob wir in die richtige Richtung gehen würden. Der nächste Halt ist in Portimão, einer komplett anderen Strecke als Jerez. In Portimão wird die oberste Priorität sein, dass wir unser Programm erfüllen bevor wir nach Australien gehen."



Gallerie:

Weitere aktuelle Artikel:

10.03.2019
« Zurück